Foto: Shutterstock (sevenMaps7)

Watsons ‚cognitive computing‘ Fähigkeiten unterstützen Ärzte in Florida

42 News hat im Februar viel über potenzielle Anwendungen Künstlicher Intelligenz und cognitive computing berichtet, hier nun eine aktuelle Anwendung in einem Krankenhaus in Florida, das seit kurzem Watson für Onkologie einsetzt.

By
Cornelia
Wels-Maug

Im Februar 2012 debütierte IBMs Plattform Watson im Gesundheitsbereich. Im April 2015 brachte IBM dann die Watson Health Cloud Plattform auf den Markt. Heute wird sie nun erstmalig in einem kommunalen Krankenhaus in den USA eingesetzt. Das 327 Betten große Jupiter Medical Center in Florida zählt in der Kategorie ‚Qualitative Patientenversorgung und Patientenzufriedenheit‘ zu den Top 10 % der US Krankenhäuser. Jupiter Medical Center hat es sich auf die Fahnen geschrieben, ein Pionier im Einsatz neuer Ansätze im Gesundheitsbereich zu sein. Und genau dies beweist das Krankenhaus mit seiner Ankündigung vom 1. Februar, Watson für Onkologie zu implementieren: ”Wir haben uns verpflichtet, beim Erproben neuer Herangehensweisen in der Medizin und der Pflege, Pionierarbeit zu leisten“, erläutert John D. Couris, Präsident und CEO des Krankenhauses. Er führt weiter aus, dass „Watson für Onkologie Teil unserer beträchtlichen Investition ist, ein Krebsprogramm der Weltklasse zu schaffen und wir sind stolz, das erste kommunales Krankenhaus zu sein, das sein klinisches Team mit dieser wegbereitenden Technologie ausrüstet.“ Und mit jährlich 1.7 Millionen neuen Fällen von Krebserkrankungen in den USA, von denen allein 125.000 in Florida auftreten, ist das ein begrüßenswertes Unterfangen.

Wie unterstützt Watson konkret Onkologen am Jupiter Medical Center? Die Plattform analysiert immense Mengen an medizinischer Fachliteratur ̶̶ über 300 medizinische Fachzeitschriften und 200 Lehrbücher und ungefähr 15 Millionen Textseiten, die verschiedene Behandlungsoptionen schildern. Darauf basierend erstellt Watson eine mit Erfolgswahrscheinlichkeiten gewichtete Liste an Behandlungsoptionen, die wiederum Onkologen evidenzbasierte Behandlungsalternativen an die Hand geben. Gegenwärtig unterstützt Watson die Behandlung von Brust-, Lungen-, Gebärmutter-, Eierstock-, Magen- und Darmkrebs. Dr. Abraham Schwarzberg, Chefonkologe am Jupiter Medical Center, verspricht sich von diesem Schritt:“ Wir waren von Watsons analytischen Fähigkeiten beeindruckt, relevante Behandlungsalternativen für Patienten bereitzustellen, die es Ärzten erlauben, die Patientenversorgung auf eine bisher ungekannte Art und Weise zu personalisieren. Unsere multidisziplinäres Onkologie Team wird sich die Stärke von Watson zunutze machen, individuelle Behandlungen zu identifizieren.“

Cornelia Wels-Maug

erforscht seit 21 Jahren den Einsatz von IT in diversen Industriesektoren und hat sich vor fast zehn Jahren auf den Gesundheitsmarkt spezialisiert. Sie verfasst Artikel, Fallstudien und Weißbücher über den weltweiten Markt für IT im Gesundheitswesen undhält Vorträge und Webinare. Gleichzeitig ist sie auch als Analystin für den internationalen Gesundheitsmarkt bei einer englischen Firma tätig.

HIMSS Impact 17

Wirkungskraft von Big Data im Gesundheitswesen erschließen

David und Goliath

Ohne künstliche Intelligenz und Datenanalyse nicht wettbewerbsfähig?