Vollständig digitale Brücken

Beschleunigte Leistungsprozesse und eine zeitgemäßere Kommunikation zwischen Versicherern, Patienten und Ärzten hält nun auch bei den PKVen in Deutschland Einzug.

By
Cornelia
Wels-Maug

Können Sie mir die Arztrechnung auch per E-Mail senden? Seit Jahren wird mir auf diese Frage mit einem „schön wär’s“ geantwortet, aber nun gibt es Bewegung im Bereich des digitalen Rechnungsmanagements der privaten Krankenversicherer (PKV). Dadurch wird ein wichtiger Kommunikationsfluss zwischen Ärzten, Patienten und Krankenkassen auf ein digitales Fundament gestellt und eine effizientere Prozessabwicklung auf allen Seiten ermöglicht.

Der private Krankenversicherer Axa hat es sich auf die Fahne geschrieben, Prozesse des Gesundheitsmanagements zu vereinfachen und dem Kundenwunsch nach digitaler Vernetzung nachzukommen. Um dies umzusetzen, hat Axa gemeinsam mit dem eHealth-Unternehmen CompuGroup Medical SE (CGM) das Joint Venture „MGS Meine-Gesundheit-Services GmbH“ gegründet. Aus dieser Zusammenarbeit ging das ePortal „Meine Gesundheit“ hervor, dessen Mittelpunkt das digitale Rechnungsmanagement bildet. Mit dessen Hilfe können erstmals Abrechnungen komplett papierlos abgewickelt werden. Gegenwärtig, so Axa, seien sie der einzige private Krankenversicherer, der seinen Kunden das umfangreiche Leistungspaket von „Meine Gesundheit“ anbietet. Seit Mai 2016 steht es den bei Axa Versicherten gebührenfrei zur Verfügung.

Seitdem wurden im Leistungsbereich Axa Krankenversicherung AG rund 315.000 Rechnungen komplett online bearbeitet, was einer Ersparnis von circa 420.000 Seiten Papier entspricht. Das Portal war von vornherein darauf angelegt, auch von anderen Anbietern im Gesundheitsmarkt genutzt zu werden. Gerade haben zwei weitere private Krankenkassen angekündigt, ihren Versicherten ebenfalls die Nutzung des Portals anbieten zu wollen. Alexander Vollert, Vorstandsvorsitzender Axa Deutschland, sieht darin eine Bestätigung der eingeschlagenen Digitalisierungsstrategie im Gesundheitsmarkt: „Viele Versicherte wünschen sich, ihr Gesundheitsmanagement auf vollständig digitalem Wege stärker selbst in die Hand zu nehmen und gleichzeitig jederzeit den Überblick zu haben. Mit ‚Meine Gesundheit‘ können wir alle Leistungsprozesse deutlich beschleunigen. Wir bieten als erste PKV bereits seit Mai 2016 eine sichere und innovative digitale Lösung, die bei Kunden und Ärzten gut ankommt – und bald auch bei anderen PKVen.“ 

"Meine Gesundheit“ ermöglicht auch Ärzten, sich mit Patienten zu vernetzen. Neben der papierlosen Rechnungsstellung ist dies auch per Onlineterminvereinbarung möglich. Aktuell wird das Portal von mehr als 4.200 Ärzten genutzt. "Mit unserem ePortal bauen wir erstmals vollständig digitale Brücken zwischen allen Beteiligten", sagt Klaus Dombke, Leiter Kranken-, Leistungs- und Gesundheitsmanagement bei Axa.

Über das MGS-Portal wollen die Partner Kunden in der ersten Phase auch eine Onlinearztsuche, einer Onlineterminvereinbarung beim Arzt und Gesundheitsnachrichten anbieten. Langfristig sind weitere Funktionen wie das Arzneimittelmanagement und das Führen einer elektronischen Patientenakte geplant.

Dies ist ein weiteres Beispiel, wie die Vernetzung im Gesundheitswesen von der Wirtschaft vorangetrieben wird, um eine kosteneffizientere und zeitgemäßere Versorgung zu ermöglichen. Allerdings werden gerade ältere Versicherte den guten alten Postbrief nicht missen wollen.

Cornelia Wels-Maug

erforscht seit 21 Jahren den Einsatz von IT in diversen Industriesektoren und hat sich vor fast zehn Jahren auf den Gesundheitsmarkt spezialisiert. Sie verfasst Artikel, Fallstudien und Weißbücher über den weltweiten Markt für IT im Gesundheitswesen undhält Vorträge und Webinare. Gleichzeitig ist sie auch als Analystin für den internationalen Gesundheitsmarkt bei einer englischen Firma tätig.

Integrierte Versorgung rechnet sich bei der Knappschaft

Digital gedacht, analog gemacht!

Gesünderes Kinzigtal?

Qualität und Kosten im Blick

Berlin setzt auf Transparenz und Vernetzung

Was tun, wenn die Vielfalt interkultureller psychosozialer Angebote so unübersichtlich ist, dass sie nicht ausgeschöpft werden kann?