Patientensicherheit

Seiten

Was man messen kann, kann man steuern!

Die EMRAM Zertifizierung hat auch eine werbeträchtige Außenwirkung auf Zuweiser und Patienten.

Mangelnder Schutz personenbezogener Daten wird 2018 bestraft

Krankenhäuser sind zunehmend Zielscheibe von Cyberattacken. Wenn sie nicht das Vertrauen ihrer Patienten verlieren wollen, müssen sie mehr in Datensicherheit investieren. Sollte dies nicht genug Anreiz sein, sollte die EU-Datenschutzverordnung dazu anspornen.

Unsichtbar und smart

Kostensenkung und Nutzensteigerung, organisationsübergreifendes Wissensmanagement: Für das Gesundheitswesen steckt viel Potenzial im Cloud Computing, das auf Erden teuer erarbeitet werden muss.

Was man messen kann, kann man steuern!

Angesichts fehlender Leitlinien zur digitalen Transformation ist EMRAM eine hilfreiche Roadmap zur effektiven Einführung und Nutzung von ePatientenakten und ergänzender Systeme. Die EMRAM Zertifizierung hat auch eine werbeträchtige Außenwirkung auf Zuweiser und Patienten.

Keine Insellösung

Krankenversicherer treiben aktiv den Gebrauch elektronischer Patientenakten voran. Nun appellieren Techniker Krankenkasse und die AOK Baden-Württemberg, dabei keine Insellösungen zu schaffen, sondern die Portabilität der Daten zu gewährleisten.

AGAPLESION DIAKONIEKLINIKUM ROTENBURG erreicht HIMSS Analytics EMRAM Stufe 6

Das AGAPLESION DIAKONIEKLINIKUM ROTENBURG (Rotenburg an der Wümme, Deutschland) hat sich erfolgreich der Stufe 6 Validierung nach den internationalen HIMSS Analytics EMRAM Kriterien gestellt.

Empfehlung zur Cybersicherheit von Medizinprodukten

IT-Sicherheit im Krankenhaus muss vernetzte Medizinprodukte berücksichtigen. Hier gibt es eine Sicherheitslücke, die der ZVEI und das BSI durch eine Empfehlung schließen wollen, deren Entwurf heute bei der Media vorgestellt wird.

Documedis sichert Medikationsprozesse durch Visualisierung von Stammdaten

Beim diesjährigen Swiss eHealth Summit in Lausanne wird die schweizerische HCI Solutions AG unter anderem ihre eMedikationslösung vorführen. Sie knüpft an HCIs Kernkompetenz, dem Stammdatenmanagement, an und erzeugt einen Mehrwert in puncto Medikationssicherheit.

PEPA ― etliche Nasenlängen voraus

Das E-Health-Gesetz sieht das Patientenfach für 2018 vor, doch an der Heidelberger Uniklinik ist es schon länger erfolgreich im Einsatz. Das Erfolgsrezept? Sicherlich von Anfang an alle Anwender in die Entwicklung miteinzubeziehen.

Machen Gesundheits-Apps wirklich gesund?

Gesundheits-Apps boomen, doch ohne Zertifizierung von deren medizinischen Gehalt und Nutzen kann ein Verbraucher anhand der Beschreibung in den App-Stores nicht nützliche von unwirksamen oder gar gesundheitsschädlichen Apps unterscheiden. Was nun?

„Telemonitoring macht klinisch absolut Sinn“

Professor Gerhard Hindricks vom Herzzentrum Leipzig baut derzeit ein europaweites Telemonitoring-Netzwerk mit Leipzig als Kompetenzzentrum auf. Und er plant eine weitere randomisierte Studie.

Seiten