Cyber Security

Seiten

Mangelnder Schutz personenbezogener Daten wird 2018 bestraft

Krankenhäuser sind zunehmend Zielscheibe von Cyberattacken. Wenn sie nicht das Vertrauen ihrer Patienten verlieren wollen, müssen sie mehr in Datensicherheit investieren. Sollte dies nicht genug Anreiz sein, sollte die EU-Datenschutzverordnung dazu anspornen.

Unsichtbar und smart

Kostensenkung und Nutzensteigerung, organisationsübergreifendes Wissensmanagement: Für das Gesundheitswesen steckt viel Potenzial im Cloud Computing, das auf Erden teuer erarbeitet werden muss.

Der Mensch als schwächstes Glied

Die Netzwerksicherheit wird immer besser, sodass Cyberkriminelle nun das Augenmerk darauf richten, Menschen anzugreifen. Betrügerische E-Mails fungieren dabei an oberster Stelle, daher ist es so wichtig, das Sicherheitsbewusstsein der Mitarbeiter zu schärfen.

Doppelt gesichert

Zunehmende Digitalisierung und Vernetzung erfordern weit höhere Sicherheitsvorkehrungen zum Schutz der Patientendaten als bisher. Das Universitätsklinikum Freiburg investiert in Datensicherheit und -verfügbarkeit.

Elektronische Patientenakte soll bis 2021 kommen

Die elektronische Patientenakte nimmt reelle Züge an, denn Kassen, Ärzte und Gesundheitsministerium haben sich nun auf ein Grundkonzept geeinigt. Bei Verzögerungen gibt es einen Plan B.

Mehrwert durch Datenverknüpfung

Die Medizininformatik Initiative der Bundesregierung weitet stetig die Basis der partizipierenden Krankenhäuser aus. Dies ist gut für die individuellen Standorte und die gesamte Initiative, da sich dadurch fundiertere Aussagen über Krankheitsursachen herausfinden lassen.

Modernes Bilddatenmanagement als Schlüsseltechnologie

Bildgebende Verfahren produzieren große Datenmengen. Diese Daten müssen schnell aufgerufen, analysiert, befundet, anderen zur Verfügung gestellt und sicher archiviert werden. Innovative Lösungen von Philips sichern die Schlüsselposition des Bilddatenmanagements für die Zukunft ab.

Effizientere klinische Forschung

Standortübergreifender Datenaustausch zwischen Krankenversorgung und Forschung erfordert Interoperabilität. 42.News sprach mit Vertretern des medizinischen Datenintegrationszentrums der Heidelberger Uniklinik über deren Umsetzung im Rahmen des HiGHmed Projektes.

Herzschrittmacher sicher vor Hackern?

Sind Medizingeräte vor Hackerangriffen sicher? Angesichts des Tempos der Entwicklung auf dem Gebiet des Internet of things wird diese Frage immer aktueller. Prof. Perings erläutert, was dies für die Kardiologie bedeutet.

Seiten