Digital unterstütztes Altern

Deutsche Pflege setzt auf Tablet-Assistenz

By
Anna
Engberg

Sowohl im Home Care Bereich als auch in Pflegeheimen in Deutschland wird zunehmend mit Tablets für Senioren und Pflegekräfte gearbeitet: die tabletbasierten Assistenzsysteme richten sich speziell an Menschen mit Demenz, gegen kognitiven Abbau allgemein und soziale Isolation.

Der deutsche Care-Tech Anbieter Media4Care hat jetzt bekannt gegeben, dass die digitale Betreuung von Senioren mit Hilfe von Tablets aktuell bereits in jedem dritten Seniorenheim in Deutschland eingesetzt wird. Weltweit nutzen bereits 40.000 Senioren das Angebot des Digital Health Start-Ups.

DER HINTERGRUND

Die Generation 60+ schreckt häufig vor der Nutzung von Smart Devices zurück. Daher hat es sich das deutsche Start-Up Media4Care zum Ziel gemacht, seniorengerechte Tablets herzustellen, welche die Nutzung und den Zugang in die digitale Welt für ältere Menschen sowie deren Pflegekräfte und Angehörige vereinfachen.

Das in Pflege- und Seniorenheimen eingesetzte Tablet-Assistenzsystem umfasst ein Betreuer-Tablet zur Einzel- und Gruppenbetreuung von durchschnittlich 10 Senioren und bietet Älteren rund 700 einfach zu bedienende Anwendungen, die in Zusammenarbeit mit professionellen Pflegekräften entwickelt wurden.

Das Spektrum reicht von der Unterhaltung und kognitiven Beschäftigung über Bewegungsanleitung bis hin zur seniorengerechten Kommunikation via Videotelefonie, Text- und Bildnachrichten. Bereits 2018 kam das Assistenzsystem in über 3000 Pflege- und Betreuungseinrichtungen in Deutschland und Österreich zum Einsatz und wird derzeit in jeder dritten Einrichtung in Deutschland genutzt.

Weiterhin hat Media4Care 2017 ein Senioren-Tablet für Privathaushalte entwickelt, mit welchem Senioren und ihre Angehörigen sich besser vernetzen und sozial austauschen können. Auch hierbei werden vielfältige Beschäftigungen, Gedächtnistrainings und ein geführter Zugang ins Internet ermöglicht. Angehörige können die entsprechende App zum Media4Care Tablet herunterladen und mit dem Tablet-Inhaber chatten und per Video telefonieren.

WAS GESAGT WURDE

„Wir wollten eine Lösung entwickeln, mit der wir sowohl die kognitiven Fähigkeiten fördern als auch die soziale Isolation von Senioren reduzieren“, erklärte der Gründer des Pionier-Unternehmens Marc Aurel Engels. Mit dem Betreuer-Tablet wolle man die Pflegebranche modernisieren und über die Familien-App Senioren dabei unterstützen, mit ihren Familien besser in Verbindung zu bleiben.

„Wir glauben an die Zukunft von Lösungen, die es den Mitarbeitern in Pflegeeinrichtungen einfacher macht, ihre Arbeit am Menschen empathisch und zugewandt zu gestalten“, sagte Dr. Petra Becker, Geschäftsführerin der Dr. Becker Klinikgruppen in Köln, die das Tablet-Assistenzsystem bereits einsetzen. Mit der digitalen Unterstützung gebe es jetzt neue Wege zur zwischenmenschlichen Kommunikation für ältere Menschen.

Das deutsche Care-Tech Start-Up Media4Care wurde 2013 in Berlin und München gegründet und seitdem umfangreich finanziell gefördert.


Weitere Informationen finden Sie HIER

David hilf!

Blog von Philipp Grätzel von Grätz

Mensch oder Maus?

Inwiefern profitieren Patienten von programmierten Behandlungsmethoden

Gesünder mit App

Weniger Einweisungen bei COPD