Das ConhIT-Community-Frühstück 2016; Foto: Kindler

“Sieben auf einen Streich“ oder Cyber Securtiy zum HIMSS conhIT Frühstück

Mit wachsender Digitalisierung und Vernetzung der Akteure, wächst auch das Risiko, dass Unberechtigte sich Zugang zu großen Datenmengen verschaffen. Das HIMSS Frühstück auf der conhIT wartet mit Trendanalysen und konkreten Handlungsvorschlägen zum Thema Cyber Security auf.

By
Cornelia
Wels-Maug

Cyber Security ist ein zentrales Thema für den Gesundheitsmarkt, je vernetzter die Zusammenarbeit durch Digitalisierung, desto größer wird auch das Risiko, dass ein Unbefugter sich mit einem Streich gleich Zugang zu einer Unmenge Patientendaten beschaffen kann (sicherlich leider mehr als nur sieben wie bei den Gebrüdern Grimm).

Nachrichten von sogenannten ‚Ransom‘-Angriffen auf Krankenhäusern nehmen auch in Europa ständig zu. Und Entwicklungen wie ‚Internet of Things‘ (IoT) (im Deutschen ‚Internet der Dinge‘) im medizinischen Bereich potenzieren dieses Risiko nur um ein Vielfaches.

Zur Lage der IT-Sicherheit in Deutschland

Ein im November letzten Jahres vom Bundesamt Informationstechnik (BSI) veröffentlichter Bericht zur Lage der IT-Sicherheit in Deutschland 2016 beleuchtet dies detailliert über alle Branchen hinweg. Dabei stellt der Report fest, dass in 2016 täglich rund 380.000 neue Schadprogrammvarianten entdeckt wurden. Insbesondere sei die Bedrohung durch Ransomware gestiegen. Bundesinnenminister Thomas de Maizière warnt: “Dies betrifft alle Nutzer: Private, Unternehmen, Staat und Verwaltung“. Insgesamt nähme die „Komplexität der Bedrohungslage ebenso wie damit einhergehenden Gefahren für die fortschreitende Digitalisierung“ zu, so die Studie.

Die genaue Zahl der Cyberattacken auf deutsche Krankenhäuser kann kaum ermitteln werden, offiziell wurden zwar 60 Cyberattacken auf Krankenhäuser in Deutschland gemeldet, doch Michael Thoss, Sprecher des Bundesverbands der Krankenhaus IT, vermutet, dass diese Zahl durchaus höher ist: „Viele neigen dazu, solche Ereignisse nicht zu melden, statt offensiv mit ihnen umzugehen.“ Thoss geht aber nicht davon aus, dass Krankenhäuser stärker als andere Einrichtungen bedroht sind. Aber es ist auch klar, dass mit zunehmender Digitalisierung des Gesundheitswesens das Risiko für Cyber Angriffe steigt. „Je stärker Krankenhäuser digital präsent werden, umso stärker tauchen sie als Bedrohungsgruppe auf, da geht es dem Gesundheitswesen nicht anders als anderen Branchen,“ bedauert Thoss.

Mit HIMSS Europe auf der conhIT zum Thema Cyber Security frühstücken

Auch bei dem diesjährigen HIMSS Europe Frühstück auf der conhIT geht es um Cyber Security. Fabian Mihailowitsch von Deloittes Cyber Risk Services Team wird einen Einblick in Sicherheitslücken, die er und sein Team behoben haben, gewähren und gleichzeitig Gesundheitsorganisationen Handlungsrichtlinien mit auf den Weg geben, wie sie sich besser vor solchen Übergriffen schützen können. Im Anschluss stellt HIMSS Analytics die Ergebnisse ihrer Befragung zu dem Thema Cyber Security in Europa vor. Dazu verraten wir nur eines: Was ist das größte Sicherheitsrisiko innerhalb einer Organisation? Menschliches Versagen! Erfahren Sie mehr bei unserem Frühstück. Wir freuen uns auf Ihr Kommen.

Cornelia Wels-Maug

erforscht seit 21 Jahren den Einsatz von IT in diversen Industriesektoren und hat sich vor fast zehn Jahren auf den Gesundheitsmarkt spezialisiert. Sie verfasst Artikel, Fallstudien und Weißbücher über den weltweiten Markt für IT im Gesundheitswesen undhält Vorträge und Webinare. Gleichzeitig ist sie auch als Analystin für den internationalen Gesundheitsmarkt bei einer englischen Firma tätig.

Herzschrittmacher sicher vor Hackern?

Datensicherheit ist im 21. Jahrhundert nicht garantierbar

Sicherheitslücken und -tücken-Experten berichten

Maßnahmen zum Schutz vor Cyberkriminalität

Daten schützen

Interview mit Johannes Caspar, Landesdatenschutzbeauftragter Hamburg