Präzisionsmedizin für maßgeschneiderte Krebstherapien

Präzisionsmedizin berücksichtigt die individuelle Genetik eines Patienten, dessen Lebensgewohnheiten und Umweltfaktoren. Ermöglicht wird sie durch die sinkenden Kosten der Komplettsequenzierung des Erbguts eines Tumors sowie die bezahlbare Computing Power durch die Cloud.

By
Cornelia
Wels-Maug

Im März beschäftigt sich die 42 News insbesondere mit der Präzisionsmedizin, einem Thema, das auch im Deutschen unter der englischen Bezeichnung ‚precision medicine‘ bekannt ist. Dahinter steht ein veränderter Ansatz zur Behandlung sowie auch der Vermeidung einer Krankheit. Präzisionsmedizin berücksichtigt die individuelle Genetik eines Patienten als auch dessen Lebensgewohnheiten sowie die Umweltfaktoren, denen ein Individuum ausgesetzt ist. Sie trägt der Komplexität der menschlichen Physiologie als auch externer Faktoren Rechnung.  

Was bedeutet dies nun konkret? Die Behandlung einer Krankheit beginnt in der Regel mit dem Feststellen ihrer Symptomatik. Dem schließt sich eine diagnostische Zuordnung zu den Organsystemen an sowie eine Behandlung derjenigen Krankheit, die man glaubt, identifiziert zu haben. Auch die Krebsmedizin orientiert sich bei der Behandlung ihrer diversen Formen wie beispielsweise Brustkrebs, Darmkrebs oder Hautkrebs primär an den einzelnen Organen.

Die Komplexität des Menschen jedoch wirft die Frage auf, ob diese Herangehensweise dem Patienten wirklich gerecht wird und die Heilungschancen ausschöpft? Laut dem Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) in Heidelberg, das unter anderem an der Entwicklung der Präzisionsmedizin in der Krebsforschung arbeitet, besteht eine einzige Körperzelle aus 100 Billionen Wassermolekülen, 850 Milliarden Fettmolekülen, 5 Billionen Zuckern und Aminosäuren und zwei Metern Erbsubstanz. Unsere 78 Organe und Organsysteme, die ständig interagieren, werden von 37 Billionen ebensolcher Zellen geformt. Zusätzlich ist der Körper von über 100 Billionen Mikroorganismen besiedelt. Unser Immunsystem, welches aus vielen Millionen Abwehrzellen und über 100 Millionen unterschiedlichen Antikörpern aufgebaut ist, versucht all dies im Gleichgewicht zu halten. Es ist aber genau diese Komplexität, die jede Krebserkrankung und ihre Aussicht auf Heilung in einem anderen Licht erscheinen lässt. Wie aggressiv ein Tumor ist und wie gut eine Behandlung letztlich anschlägt, hängt stark davon ab, ob bestimmte Gene angeschaltet sind oder nicht, ob gewisse Stoffwechselwege aktiv sind oder nicht und wie das individuelle Immunsystem auf einen Tumor oder eine Therapie reagiert.

Mittels Präzisionsmedizin zu neuen Therapieansätzen

Ärzte und Wissenschaftler des NCT bedienen sich des Instrumentariums der Präzisionsmedizin, um die Heilungschancen von einem an Krebs Erkrankten zu verbessern. Dazu bedienen sie sich moderner diagnostischer Methoden, mit denen sich die individuellen Krebserkrankungen genauer als bisher beschreiben lassen. Dies erfordert auch neue Therapien und klinische Studien, welche die individuellen anatomischen, genetischen, immunologischen und weiteren Faktoren stärker als bisher berücksichtigen. Die Komplettsequenzierung des Erbguts eines Tumors ist ein dabei ein Beispiel einer diagnostischen Methode, die es erlaubt, Tumore individueller beschreiben zu können. In Heidelberg stehen dafür zwanzig Sequenzierungsroboter zur Verfügung, die derzeit 18.000 Genome pro Jahr verarbeiten können. Ziel ist es, die Behandlung auf die individuelle Genetik der Patienten abzustimmen: „Wir hoffen, dass wir durch die Genomsequenzierung Therapieansätze finden, an die wir sonst vielleicht gar nicht gedacht hätten,“ hofft Professor Dr. Stefan Fröhling, NCT.

 

Cornelia Wels-Maug

erforscht seit 21 Jahren den Einsatz von IT in diversen Industriesektoren und hat sich vor fast zehn Jahren auf den Gesundheitsmarkt spezialisiert. Sie verfasst Artikel, Fallstudien und Weißbücher über den weltweiten Markt für IT im Gesundheitswesen undhält Vorträge und Webinare. Gleichzeitig ist sie auch als Analystin für den internationalen Gesundheitsmarkt bei einer englischen Firma tätig.

Koordinierte Dateninfrastruktur

Personalisierte Medizin macht Fortschritte in der Schweiz

Verheißungen der Präzisionsmedizin waren noch nie so greifbar nah!

Versprechen und Herausforderungen der Präzisionsmedizin