Digitales Unterstützungsangebot für pflegende Angehörige

Rund 2,25 Millionen Pflegebedürftige werden zu Hause u. a. auch von ihren Angehörigen gepflegt. Oft aber sind diese dafür nicht qualifiziert. Daher lancierte eine Krankenkasse ein E-Learning Angebot für diese Personengruppe, um fehlenden Skills zu vermitteln.

Die meisten der rund drei Millionen pflegebedürftigen Menschen in Deutschland werden zu Hause versorgt, nur ein Viertel ist in Heimen untergebracht. Dabei werden die Pflegebedürftigen oft zumindest teilweise durch Angehörige oder andere nicht-professionell dafür ausgebildete Menschen betreut.

Laut eine Pflegestudie der Techniker Krankenkasse (TK), haben mehr als jeder Dritte (37 Prozent) dieser informellen Pflegenden ihre Pflegetätigkeit aus dem Stegreif übernommen und konnten sich nicht im Vorfeld auf ihre neue Aufgabe vorbereiten. Zudem sind die informellen Helfer häufig so umfangreich in die Pflege involviert, dass ihnen die Zeit oder auch die Gelegenheit fehlen, sich außer Haus Kenntnisse zu erwerben oder an einem Pflegekurs teilzunehmen. An dieser Erkenntnis setzt der neu kreierte TK-Pflege-Coach an, der als digitaler Pflegekurs oder als mobiles Nachschlagewerk „Know-how auf lern- und pflegewissenschaftlicher Grundlage“ vermittelt, erläutert die TK in einer Pressemitteilung.

Thomas Ballast, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der TK, äußert sich zu der neuen Lösung: "Pflegende Angehörige leisten in der Pflege enorm viel. Die Digitalisierung bietet große Potenziale, sie zeitlich und örtlich flexibel zu unterstützen. Als Pflegekasse haben wir deshalb die Aufgabe, unser Informations- und Leistungsangebot konsequent auch um digitale Angebote zu erweitern, damit Angehörige die Unterstützung wählen können, die sie brauchen."

Angebot in 4 Modulen

Der Onlinecoach besteht aus den vier Modulen "Verständnis und Zuwendung", "Die Pflegeumgebung", "Richtig pflegen" und "Selbstschutz". Er bietet interaktive Elemente an, um das Wissen zu vertiefen. Dabei handelt es sich um eine Palette von Angeboten wie Fragebögen zum eigenen Pflegealltag und zu individuellen Belastungen. Außerdem stehen Darstellungen konkreter Pflegetechniken wie die Ganzkörperwäsche im Bett oder Hebetechniken per Video zum Abruf zur Verfügung. Hinzu kommen Fotos, Grafiken, Fachtexte, Fragebögen und Erfahrungsberichte anderer pflegender Angehöriger. Georg van Elst, Teamleiter des Teams Pflege der TK, erläutert: "Nutzer sollen das Gelernte auf die eigene Pflegesituation anwenden können".

Erfolgreiche Kooperation

Der Pflege-Coach entstand aus der Zusammenarbeit der TK mit dem Institut für Medizinische Informatik der Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule (RWTH) Aachen, welche die Inhalte erstellte und programmierte. Dabei werden die im Coach eingesetzten E-Learning-Methoden gleichzeitig von der Hochschule evaluiert, um den Kurs optimieren und den Bedürfnissen der Nutzer anpassen zu können.

###

cwm

Masterstudiengang „Health Information Management“ hat Erfolg

Interview mit Studiengangsleiterin Elske Ammenwerth (UMIT)

Online Masterstudiengang

Brücken zwischen Informatik und Anwendern bauen

Der CIO als Vordenker

42 News traf den neuen CEO der HIMSS, Harold Wolf III