„Frauen brauchen Visibilität und Vernetzung im digitalen Gesundheitsmarkt“

Nur 22 Prozent der Teilnehmenden am letzten Swiss eHealth Summit waren Frauen. Das muss sich ändern, findet die Gründerin von Women in Digital Health, Sunjoy Mathieu und veranstaltet mit ihren Co-Leads am Community Day des nächsten Summits den Workshop «Der X-Faktor: Herausforderungen in Digital Health und wie Frauen zu deren Lösung beitragen können».

By
Anna
Engberg

Frau Mathieu, Sie sind Gründerin des Business Networks „Women in Digital Health“. Was hat es mit Ihrem Workshop am 11. September 2019 in Bern auf sich?

Mathieu: Mit dem Workshop wenden wir uns gezielt an Frauen aus dem digitalen Gesundheitssektor und laden sowohl Leistungserbringerinnen, wie z.B. Ärztinnen und medizinische Fachkräfte, aber auch weibliche CIOs, CEOs und Gründerinnen aus der Gesundheitstechnologie-, sowie Mitarbeiterinnen der Pharma und MedTech-Branche mit Jobs im Bereich Digitale Lösungen und Innovation dazu ein. Gemeinsam wollen wir im Hotel Schweizerhof Bern die spezifischen Fragestellungen von Frauen im Zusammenhang mit der Digitalisierung im Gesundheitswesen diskutieren. Ziel ist es, die eigenen Möglichkeiten auszuloten und sich den Herausforderungen durch die Digitalisierung auch und gerade als Frau zu stellen.

Wie ist denn die Situationen von Frauen in Digital Health oder in den Bereichen Medical oder Health IT?

Mathieu: Zum Einen sind es doch mehr Frauen als man gemeinhin denkt. Diese Frauen unterstützen wir mit Visibilität und Vernetzungsmöglichkeiten. Zum Anderen gibt es vor allem im Start-Up-Umfeld sehr wenig Gründerinnen im Bereich Digital Health.

Woran liegt das Ihrer Ansicht nach?

Mathieu: Für die Tatsache, dass es verhältnismäßig wenige Frauen in der Gesundheitstechnologie-Branche gibt, spielen neben individueller Risikobereitschaft auch strukturelle Rahmenbedingungen eine Rolle: die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist auch in der Schweiz kein Spaziergang. Viele Frauen sind deshalb eher auf der Suche nach Stabilität, ein Startup zu gründen wird gemeinhin immer noch mit Risiko verbunden. Außerdem braucht es Vorbilder, erfolgreiche Gründerinnen, die inspirieren und ihr Knowhow weitergeben.

So melden Sie sich für den Workshop an

Der Workshop "Der X-Faktor: Herausforderungen der Digitalisierung und wie Frauen dazu beitragen können" findet am Community Day des kommenden Swiss eHealth Summit 2019 am 11.09.2019 von 13 bis 15 Uhr im Hotel Schweizerhof Bern statt. Der Community Day kann optional zum Conference Day hinzugebucht werden.


Für weitere Infos & Anmeldung hier klicken

Was können speziell Frauen im Sektor Digital Health beitragen?

Mathieu: Nicht nur die Sichtweise der anderen Hälfte der Weltbevölkerung, sondern generell eine ganzheitliche Sichtweise. Kreativität, intrinsische Motivation, Einfühlungsvermögen, aber auch technisches Knowhow sind gefragt. Das lässt sich natürlich nur schwer generalisieren, jeder Mensch, egal welches Geschlecht, hat seine eigenen Stärken - doch ganz grundsätzlich brauchen wir gelebte Diversität und eine echte Auseinandersetzung mit der Zielgruppe zur Verbesserung von Endergebnissen – sei es nun ein Produkt, eine App oder Idee...

Wie lässt sich der Anteil der Frauen in der Health-IT-Branche erhöhen?

Mathieu: Zum Beispiel durch Rollenvorbilder. Aber auch, indem wir verschiedene Möglichkeiten und Laufbahnen aufzeigen und Frauen wachrütteln, gegen Bequemlichkeit und ein mögliches Impostor-Syndrom vorzugehen: denn viele Frauen haben Selbstzweifel hinsichtlich eigener Fähigkeiten, Leistungen und Erfolge. Das kann uns gelingen, indem wir ihnen helfen, die eigene Selbstwirksamkeit zu sehen und aufzuzeigen, indem wir Vernetzung anregen und gemeinsam Möglichkeiten schaffen, am öffentlichen Auftreten arbeiten und das grundsätzliche Bewusstsein für die Thematik schärfen.

Was zeichnet „digitale Leader“ aus?

In der Ära der digitalen Transformation muss auch die Unternehmensführung neue Wege einschlagen

Algorithmus übertrifft Ärzte

Wissenschaftler des DKFZ, der Universitäts-Hautklinik und des NCT haben gemeinsam einen Algorithmus entwickelt.

Rund ums EPD: „Mit Fragen kommen, mit Antworten gehen“

Adrian Schmid im Interview: EPD-Workshop am Swiss eHealth Summit 2019