Psychische Hilfe übers Internet verbessert Lebensqualität

Eine neue Studie im D-A-CH-Gebiet belegt den positiven Effekt eines Onlineprogrammes zur Stressbewältigung im Anschluss an eine Krebsdiagnose. IT ermöglicht hier, neue Wege zum Patienten zu beschreiten, die dessen Lebensqualität merklich verbessern.

By
Cornelia
Wels-Maug

Wenn bei einem Menschen Krebs diagnostiziert wird, verändert sich das Leben schlagartig. Eine Krebsdiagnose stellt eine extreme psychologische Belastung dar, die die Lebensqualität des Kranken beeinträchtigt und sich negativ auf Therapie und Krankheitsverlauf auswirken kann. Aus diesem Grund sollten Krebsbehandlungen auch immer mit psychologischer Unterstützung verbunden sein. Und gerade in der schwierigen Zeit unmittelbar nach Erhalt der Diagnose erfahren nur wenige Betroffene professionelle psychologische Unterstützung.

Hier führt der Gedanke der Patientenbeteiligung, im Englischen auch als ‚patient engagement‘ bezeichnet, zu neuen Möglichkeiten, Betroffene, die man bisher nicht erreichen konnte, mit einem Onlineprogramm zu unterstützen. Dabei zählt der Einsatz von Onlinetherapie zu neuen, vielversprechenden Ansätzen, die sich nachgewiesenermaßen positiv auf die Lebensqualität von Patienten auswirken.

STREAM ― Ein Online Stressmanagement Programm

Psychologen und Onkologen der Universität Basel und des Universitätskrankenhauses Basel haben sich dieses Themas angenommen und das Online Stressmanagement Programm STREAM, was für „Stress aktiv mindern“ steht, entwickelt. Es richtet sich an Patienten, die gerade mit Krebs diagnostiziert wurden und therapiert werden. Über einen Zeitraum von acht Wochen werden ihnen mittels online verfügbarer Informationen, individueller Übungen und spezifischer Anleitungen aus dem Bereich der klinischen Psychologie (Kognitiv - verhaltenstherapeutische und Achtsamkeit/Akzeptanzbasierenden Techniken sowie Entspannungsverfahren) Bewältigungsmöglichkeiten im Umgang mit der Erkrankung aufgezeigt. Dabei ist jedes der acht Module aus drei Komponenten konzipiert: Lesen und Verstehen; Beobachten und Entdecken sowie Ausprobieren und Erfahren. Zusätzlich findet einmal pro Woche ein schriftlicher Austausch mit einem Psychologen über eine integrierte E-Mail-Plattform statt.

Positive Erfahrung mit Onlinetherapie im D-A-CH-Gebiet

STREAM wurde innerhalb einer Studie mit insgesamt 129 Patienten aus der Schweiz, Deutschland und Österreich untersucht. Die Studienteilnehmer wurden innerhalb von 12 Wochen nach Beginn ihrer Krebstherapie in eine Interventions- oder Kontrollgruppe eingeteilt, wobei Letztere erst nach acht Wochen Zugang zum Programm erhielt, um einen Vergleich der beiden Gruppen zu ermöglichen.

Zum gerade veröffentlichten Ergebnis der Untersuchung verlautbart die Universität Basel: „Die Personen, welche das STREAM-Programm absolviert hatten (mehrheitlich Brustkrebspatientinnen), schätzten ihre Lebensqualität deutlich besser ein als die Kontrollgruppe. Auch der negative Stress, gemessen auf einer Skala von 0 bis 10, ging in der Online-Gruppe signifikant stärker zurück als in der Kontrollgruppe.“ Prof. Dr. Viviane Hess, Professorin für Medizinische Onkologie und Leitende Ärztin Onkologie in Basel, kommentiert das Resultat: „Die Ergebnisse zeigen, dass eine webbasierte Selbsthilfe mit regelmässigem E-Mail-Kontakt zum Psychologen das Potenzial hat, neu diagnostizierte Krebspatienten effizient zu unterstützen und somit ihre Behandlung entscheidend zu verbessern.“ Sie fährt fort: „Die Digital Natives nähern sich dem Alter, in dem das Risiko für altersbedingte Krankheiten wie Krebs steigt. Auch deshalb werden Ansätze zur Integration des Internets in die Patientenversorgung weiter an Bedeutung gewinnen.“

Cornelia Wels-Maug

erforscht seit 21 Jahren den Einsatz von IT in diversen Industriesektoren und hat sich vor fast zehn Jahren auf den Gesundheitsmarkt spezialisiert. Sie verfasst Artikel, Fallstudien und Weißbücher über den weltweiten Markt für IT im Gesundheitswesen undhält Vorträge und Webinare. Gleichzeitig ist sie auch als Analystin für den internationalen Gesundheitsmarkt bei einer englischen Firma tätig.

Datenschutz modernisieren

Deutscher Ethikrat spricht sich für Datensouveränität in puncto Big Data aus

Elektronische Krankschreibung

Schrittweise Vereinfachung der Krankmeldung: Aus drei mach keins!

Eine gemeinsame Lösung

Ab Juli gibt es eine persönliche Gesundheitsakte per App für 25 Millionen Versicherte