Undine Schrott-Heilmann, Atos

Die Digitalisierung im Spital stellt Management und IT vor große Herausforderungen

Die Digitalisierung ist unaufhaltbar – und steckt im Schweizer Gesundheitswesen doch noch in den Kinderschuhen, meint Undine Schrott-Heilmann, Technology Transformation Services Expert von Atos in der Schweiz.

Als führender europäischer Dienstleister für Big Data, Cybersecurity und Digital Workplace unterstützt der Konzern aktuell das Luzerner Kantonsspital (LUKS) bei seiner digitalen Transformation zum papierlosen Spital und bringt dabei seine Expertise rund um Infrastruktur- und Datenmanagement ein. Im Interview mit HealthTech Wire verrät das Unternehmen, welche Herausforderungen die Digitalisierung an die Spitäler stellt und was Atos als Knowledge Partner am Swiss eHealth Summit 2017 präsentieren wird.

Wohin führt uns die digitale Technologie in der medizinischen Versorgung der Zukunft?

Ob Banken, Bildung, Energie, Produktion oder Logistik, in nahezu allen Branchen befinden wir uns mitten in der digitalen Transformation, auch im Gesundheitswesen. Gesundheitszentren setzen zunehmend auf Digitalisierung und der nächste logische Schritt ist für viele die spitalweite Vernetzung digitaler Daten und Systeme bis hinein in die administrativen Abläufe. Das bringt viele Vorteile: administrative Arbeiten werden weniger und abteilungsübergreifende Prozesse werden einfacher. Für die Qualität der Behandlung und für die Patientensicherheit sind die neuen Technologien ebenfalls sehr förderlich: schnellere Diagnosen durch vorausschauende Analyse von Patientendaten.

Welche Herausforderungen müssen wir angehen, damit aus den guten Aussichten eine praktische Realität wird?

Derzeit steckt die digitale Transformation trotz ihres riesigen Potenzials bei vielen Spitälern in der Schweiz noch in den Kinderschuhen. Das hat eine Marktstudie von Synpulse kürzlich gezeigt. Durch die hohe Komplexität der Abläufe im Spital müssen Digitalisierungsprojekte heute eine Vielzahl von IT-Systemen und eine große Zahl von Prozessvarianten abbilden können. Das stellt insbesondere Management und IT vor große Herausforderungen.

Welche neuen Aufgaben erwarten Management und IT im Spital?

Die Ausgangslage der Spitäler ist oftmals schwierig: Verschiedene Abteilungen verwenden unterschiedliche Systeme, die Prozesse sind nicht einheitlich oder einzelne Anwendungen sind nicht richtig integriert. Und als externer Partner sehen wir es nicht selten, dass die Verantwortlichen aufgrund der hohen Komplexität nicht wissen, welche Technologien von welchen Anbietern sie verwenden sollen und wie sie diese für die eigene Einrichtung personalisieren und anpassen können. Seitens des Managements kommen außerdem häufig Budgetbedenken hinzu. Eine enge Zusammenarbeit mit externen Partnern ist deshalb unerlässlich, da diese das Spital von der Planung bis zur Umsetzung mit Expertenwissen und Erfahrung unterstützen.

So wie Atos aktuell das Luzerner Kantonsspital?

Richtig. Das Luzerner Kantonsspital (LUKS) ist ein Vorreiter in der Digitalisierung, der die Chancen zur weiteren in- und externen Vernetzung, zur Qualitätsentwicklung und zur administrativen Entlastung der Fachkräfte nutzt. Das LUKS hat es sich zum Ziel gesetzt, sämtliche Kernprozesse vollständig zu digitalisieren, so wie es in der EMRAM-Stufe 7 definiert ist, um ein „papierloses Spital“ zu werden. Atos unterstützt diesen tiefgreifenden Veränderungsprozess durch eine Konsolidierung und Standardisierung der IT-Basisinfrastruktur. Zum Fundament für die Digitalisierung gehört auch, dass das Spital über Atos unkompliziert und je nach Anforderung entsprechende Hardware beziehen kann.

Konsolidierung, Standardisierung und neue Hardware. Wie sehen die weiteren Schritte aus?

Als schweizweit größtes Zentrumsspital mit 7000 Mitarbeitern und einer 24-Stunden-Betreuung von Patienten auf universitärem Niveau stellt das LUKS höchste Ansprüche an Leistung, Verfügbarkeit und Ausfallsicherheit. Die Umsetzung neuer strategischer Großapplikationen (Epic, SAP Hana, eArchiv) steht unmittelbar bevor. Wichtig ist uns dabei der „Single Point of Contact“. Dadurch wird sukzessive eine zuverlässige, sichere und flexible IT in den Datacenters des Spitals aufgebaut, die auch zukunftsfähig ist. Langfristig entsteht so die optimale Konfiguration und Basis für das papierlose Spital und weitere Prozessverbesserungen.

Atos ist im September am Swiss eHealth Summit in Lausanne als Knowledge Partner mit an Bord. Verraten Sie uns zum Schluss: Was werden Sie auf dem Schweizer Forum für ICT im Gesundheitswesen zeigen?

Anhand von Praxisbeispielen zeigen wir die Vorteile der Digitalisierung im Gesundheitswesen auf. Dabei decken wir eine breite Themenvielfalt ab, von Businessprozess-Optimierung über hyperkonvergente Infrastrukturen bis hin zu hybriden Cloud-Modellen.

Zudem werden wir anhand von spannenden Live-Demos den Besuchern Einblicke in die Welt des «Digital Workplace» aufzeigen oder veranschaulichen, wie Cyber-Security-Lösungen sich z.B. die Authentifikation mittels Armband zunutze machen können.

###

© HIMSS Europe GmbH

Alle Rechte vorbehalten. Auszüge dürfen für nicht-kommerzielle Zwecke und unter Angabe der Quelle HealthTech Wire weiterverwendet werden.

Atos AG

Atos SE (Societas Europaea) ist ein führender Anbieter für die digitale Transformation mit circa 100.000 Mitarbeitern in 72 Ländern und einem Pro-forma-Jahresumsatz von rund 12 Milliarden Euro. Als europäischer Marktführer für Big Data, Cybersecurity und Digital Workplace unterstützt Atos Unternehmen weltweit mit Cloud Services, Infrastruktur- und Datenmanagement sowie Business- und Plattform-Lösungen. Hinzu kommen Services der Tochtergesellschaft Worldline, dem europäischen Marktführer für Zahlungsverkehrs- und Transaktionsdienste. Mit innovativen Technologien, umfassender digitaler Kompetenz und tiefgreifendem Branchenwissen begleitet Atos die digitale Transformation von Kunden aus unterschiedlichen Marktsegmenten: Banken, Bildung, Chemie, Energie und Versorgung, Gesundheit, Handel, Medien und Verlage, Öffentlicher Sektor, Produktion, Telekommunikation, Transport und Logistik, Versicherungen und Verteidigung. Der Konzern ist der weltweite IT-Partner der Olympischen und Paralympischen Spiele und an der Pariser Börse Euronext notiert. Atos firmiert unter Atos, Atos Consulting, Atos Worldgrid, Bull, Canopy, Unify und Worldline. ch.atos.net

Freilagerstrasse 28
8047 Zürich
Schweiz

"Ohne Vernetzung geht es nicht“

Interview mit Gerrit Schick, Business Group Manager Healthcare Informatics Solutions Services Philips DACH

Webinar „Digitalisierungslücke im Gesundheitswesen schließen“

Dr. Rainer Pausch, Product Group Head, SDKs, ABBYY Europe

eHealth Summit Austria 2017: Zeit für eine Bestandsaufnahme

HealthTech Wire: Interview mit Rainer Herzog, HIMSS Europe