Foto: Shutterstock (Katja Gerasimova)

Angst vor dem Unbekannten

Locky – klingt süß, oder? Kann nicht so schlimm sein, wenn ich mir einen Locky eingefangen habe? Die jüngsten Erfahrungen einiger Krankenhäuser sind sicherlich andere.

By
Aladin
Antic

Die Sparpolitik scheint sich nun zu rächen.

Gemein, wenn immer nur die Rede vom Datenklau ist, der Schutz (?) sensibler Patientendaten darauf ausgerichtet ist und dann ... will die niemand entwenden, sondern lediglich zur Lösegeld-Erpressung benutzen.

Perfide, auch deshalb, weil er die Daten verschlüsselt und uns den Schlüssel verkaufen will. Etwas, das wir hätten längst tun müssen.

Interessant, die Reflex-Reaktion: „Den Umgang mit dem Internet werden wir stark reglementieren müssen“. Irgendwie kommt mir diese Diskussion doch bekannt vor („Balkanroute“); erst mal zumachen, damit das „Böse“ nicht mehr reinkommt. Das hat nur leider einen Haken – es gibt auch kein Rauskommen mehr. Und täglich grüßt der Lagerkoller!

Die Reaktion zeigt, dass das Gesundheitswesen die Veränderung und Bedeutung der IT massiv unterschätzt hat. IT ist noch immer notwendiges Übel, kein wertvolles Werkzeug.

Entsprechend schlecht steht es um deren Infrastruktur im Gesundheitswesen. Das ist wie im Straßenbau – Sicherheit heißt, eine Straße zu betreiben ohne Schlaglöcher und anständig befestigt sowie regelmäßig gewartet. Ansonsten muss mit eingeschränkter Geschwindigkeit, Umwegen oder ständigen Pannen wie Achsbrüchen oder geplatzten Reifen gerechnet werden.

Einfach mehr Geld reicht jedoch auch nicht. Es fehlen Kapazität und Kompetenz, um die notwendigen Maßnahmen – jetzt endlich – umzusetzen. Glauben Sie, dass ohne Änderung der Rahmenbedingungen die notwendigen IT-Fachkräfte in ausreichender Zahl ins Gesundheitswesen strömen werden?

Auch das Gesundheitswesen wird zukünftig nicht ohne die Hilfe Dritter auskommen. Outsourcing, Managed Services etc. – was beim Reinigen oder in der Küche bereits üblich ist, wird in der IT-Abteilung zwingend benötigt.

Eine tragende Rolle können Cloud Services spielen. Ja, die gibt es immer noch. Haben Sie sich mal damit beschäftigt, oder werden Sie noch von der Angst vorm Fremden beherrscht?

Viele Bedenken der Anfangszeit sind heute „Schnee von gestern“. Verschlüsselung, alle gängigen Zertifikate, EU-konforme Datenschutzvereinbarungen – das ist heute Standard der großen Anbieter. Evident, die wirtschaftlichen Vorteile – versuchen Sie doch nur einmal, ein Terrabyte Speicher im eigenen Rechenzentrum oder bei Ihrem Dienstleister zu einem ähnlichen Preis zu bekommen, inklusive Back-up und entsprechender Verfügbarkeit!

Zuletzt noch einmal ein Blick auf die eingangs erwähnte Sicherheit: Ein Großteil der heutigen Bedrohungsszenarien besteht bei Nutzung von Cloud-Services schlichtweg nicht. Ende-zu Ende-Verschlüsselung, Sandbox-Verfahren, verteilte Speicherung sind nur einige der Dinge, die dies sicherstellen.

Vielleicht ist die Zeit reif, etwas zu tun, was uns im Land der Ingenieure immer mehr abhanden kommt: Mut, neue Wege proaktiv zu gestalten und zu beschreiten – auch wenn die Sicht „cloudy“ sein sollte ...

Aladin Antic

CIO, KfH Kuratorium für Dialyse und Nierentransplantationen e. V.

Aladin Antic war in seinem ersten Leben Veranstalter von Heavy Metal-Konzerten, Redakteur einer Musikzeitschrift, DJ; in einem zweiten Leben Biochemiker, dann kam das Gesundheitswesen und machte ihn zum Healthcare-IT-Experten.

42.Blogs

Miriam Schnürer

Dr. Hendrik Wieduwilt

Alexander Schachinger

Sonja Greye, soffico

Felix Cornelius

Aladin Antic

Seiten

Wir müssen reden

Rechtskolumne von Hendrik Wieduwilt

Die Blockchain und unser Gesundheitswesen von morgen

Ein Gedankenspiel von Stefan Fritz zur zukünftigen Nutzung

Datenbasierte Medizin und die Grenzen der informationellen Selbstbestimmung

Gesundheitsdaten eröffnen neue Möglichkeiten, Zusammenhänge zwischen Krankheiten zu erkennen und sie weiter zu erforschen.