Alle Informationen zum Patienten auf einen Blick – Gitta Schnäpp, Stationsleitung und Dr. med. Judith Cassier, Ärztin in der Unfallchirurgischen Klinik stimmen sich ab. (c) Agaplesion Diakonieklinikum Rotenburg

AGAPLESION DIAKONIEKLINIKUM ROTENBURG erreicht HIMSS Analytics EMRAM Stufe 6

Das AGAPLESION DIAKONIEKLINIKUM ROTENBURG (Rotenburg an der Wümme, Deutschland) hat sich erfolgreich der Stufe 6 Validierung nach den internationalen HIMSS Analytics EMRAM Kriterien gestellt.

Mit der Erfüllung der Kriterien hat das  AGAPLESION DIAKONIEKLINIKUM ROTENBURG bewiesen, dass es (Informations-)Technologie einsetzt, um die Patientensicherheit und die Qualität der medizinischen Versorgung zu verbessern. Das erfolgreiche Erreichen der Stufe 6 wurde durch den Anbieter elektronischer Gesundheitsakten TELEKOM HEALTHCARE SOLUTIONS möglich, mit dem das Klinikum seit vielen Jahren eng zusammenarbeitet.

„Der AGAPLESION Konzern verfolgt seit Jahren eine ausgeprägte Digitalisierungsstrategie. Dahinter steht unser Anspruch, durch digitalisierte Prozesse die Patientensicherheit zu verbessern. Ich freue mich sehr, dass wir diese Strategie hier in Rotenburg so umfassend umsetzen konnten und dies von der renommierten Zertifizierungsstelle HIMSS Analytics nun auch testiert wurde“, sagte Detlef Brünger, Geschäftsführer des AGAPLESION DIAKONIEKLINIKUM ROTENBURG.

Jörg Studzinski, Director von HIMSS Analytics, der das Klinikum validiert hat, sagte: “Das Klinikum in Rotenburg ist das zweite Krankenhaus in Deutschland, das die EMRAM Stufe 6 erreicht hat. Meiner Ansicht nach ist es auch für andere deutsche Krankenhäuser ein gutes Beispiel, wie sich Informationstechnologie sinnvoll für die Verbesserung von Arbeitsprozessen und die Maximierung der Patientensicherheit einsetzen lässt. Alle Mitarbeiter des medizinischen Teams, einschließlich Ärzte, Pflegekräfte, Therapeuten und andere Mitarbeiter verwenden elektronische Patientenakten, um ihre Aktivitäten zu planen und zu dokumentieren. Das Klinikum hat vor Kurzem neue, zusätzliche (Freigabe-)Prozesse für die Medikation eingeführt, um Medikationsverordnungen sicherer zu gestalten. Darüber hinaus werden in einigen Abteilungen die Arzneimittel vor der Verabreichung an den Patienten gescannt, um beispielweise Verwechslungen oder Fehldosierungen weiter zu reduzieren. Diesen Grad an Sicherheit erreichen nur wenige Krankenhäuser derzeit in Deutschland. Eine deutliche Stärke des Klinikums ist zudem der Einsatz sowie die tatsächliche und alltägliche Nutzung von mobilen Endgeräten, insbesondere Tablets. All diese und weitere Erfolge wären ohne die aktive und produktive Zusammenarbeit der klinischen, pflegerischen und technischen Mitarbeiter nicht möglich gewesen.”

Vertreter des AGAPLESION DIAKONIEKLINIKUM ROTENBURG werden den Award auf der HIMSS Europe 18 and Health 2.0 Conference, die in Sitges, Barcelona (27.-29. Mai 2018) stattfindet, entgegennehmen. Die Veranstaltung wird von HIMSS Europe organisiert und von zahlreichen Partnerorganisationen unterstützt. Mehr als 2000 Führungskräfte aus dem Health IT und klinischen Bereich werden dazu erwartet.

Das EMR Adoption Model (EMRAM) ist ein achtstufiges Model zur Bestimmung des digitalen Reifegrades in Krankenhäusern. Das Erreichen der EMRAM Stufe 6 spiegelt das Bestreben des Krankenhauses wieder, papierlos zu arbeiten und Informationstechnologie so einzusetzen, dass sie dem Vorteil für Patienten und Klinikmitarbeiter dient.

###

Bei Presseanfragen wenden Sie sich bitte an: Inés Burton

Weitere Informationen zu HIMSS Analytics finden Sie HIER.

Leadership & Digital Transformation

Rückblick auf den Swiss eHealth Summit 2018

„Die Adaption digitaler Technologie wird zur Schlüsselfähigkeit für jedes Gesundheitsunternehmen“

Interview mit Koen Kas, einer der führenden Keynote-Speaker beim diesjährigen Swiss eHealth Summit

„Das EPDG hat der Digitalisierung in der Schweiz enormen Anschub gegeben“

Interview mit Dr. Reinhold Sojer, Leiter der Abteilung Digitalisierung/eHealth an der FMH & Mitglied im Programmkomitee des Swiss eHealth Summit...